BUND Regionalgruppe Chemnitz

02.09.2022 AG Chemnitzer NATUREntdecker: Mistkäfer, Laufkäfer und Co - Käferexkursion im Zeisigwald

 (Benjamin Franke / Junge Naturwächter Chemnitz / BUND RG Chemnitz)

Am Freitag, den 02.09.2022 luden wir zur Käferexkursion in den Zeisigwald ein. Zusammen mit dem Käferexperten Dr. Hans-Peter Reike und weiteren naturinteressierten Familien begab sich die AG Chemnitzer NATUREntdecker auf Käfersuche im Zeisigwald. Unser erster Versuch im Juni war leider am schlechten Wetter gescheitert. Aber dieses mal hatten wir mit dem Wetter Glück. Becherlupen, Klopfschirme und Kescher standen für alle Teilnehmenden bereit um gemeinsam nach Käfern zu suchen. Dazu haben wir von der Unteren Naturschutzbehörde auch die Erlaubnis bekommen. Ohne diese Erlaubnis darf man sonst keine Wildlebenden Tiere einfangen.

Zu Beginn wurden natürlich erstmal alle neuen Mitglieder der AG Chemnitzer NATUREntdecker begüßt und die Verhaltensregeln für den Besuch im Wald erklärt. Jeder Junge Naturwächter sollte diese Regeln kennen und sich auch daran halten. Wir wollen ja die Natur schützen und erhalten, damit wir sie auch weiterhin erkunden und auch genießen können.

Danach wollte Dr. Reike ersteinmal von den Kindern wissen, wie man Käfer, Insekten, Spinnen und andere Gliederfüßer voneinander unterscheidet. Dies ist natürlich wichtig zu wissen, denn viele andere Gliederfüßer teilen sich ihre Lebensräume mit den Käfern. Auch die Unterscheidungsmerkmale zwischen Käfern und Wanzen, welche sehr oft miteinander verwechselt werden, wurden nochmal angesprochen und anhand von Bildern gezeigt. Hier stellten wir fest, dass die teilnehmenden Kinder schon sehr viel über die verscheidenen Tiergruppen und auch Insekten wussten. Nach diesem kurzen Theorieteil konnten es die Teilnehmenden gar nicht mehr erwarten nun endlich auf die Suche zu gehen. Dazu zeigte uns Dr. Reike verschiedene Methoden, wie man die meist versteckt lebenden Tiere dennoch finden kann. Wir nutzten hierfür unter andem die riesigen Klopfschirme. Diese hielten wir unter die Gebüsche am Wegesrand und klopften mit einem Stock bis einige Tiere in den Klopfschirmen landeten. Mit dieser Methode fanden wir zahlreiche Käfer, Spinnen, Waldschaben, Springschwänze und viele andere Gliederfüßer. Natürlich durften die teilnehmenden Naturforscher diese Methode auch mal selber ausprobieren. Auch unter Totholzstämmen und Steinen wurden wir fündig. Alle beteiligten sich an der Suche und suchten fleißig an den Wegrändern und umgefallenen Bäumen nach Käfern. Dass man auch in Baumpilzen nach Käfern suchen kann, war für viele neu. Dabei gibt es zahlreiche Arten, welche sich von diesen ernähren. Jedes Kind hatte zuvor eine Filmdose erhalten um damit Käfer einzufangen. Diese Käfer wollten wir zum Schluss noch bei einem Käferrennen gegeneinander antreten lassen. Neben zahlreichen Käfern, vor allem kleineren Laufkäfern, entdeckten die Jungen Naturwächter auch zahlreiche andere Waldbewohner. So fanden wir mehrere junge Erdkröten, einen erwachsenen Grasfrosch, mehrere Heuschrecken, ein Wespennest, welches vermutlich von einem Dachs geöffnet worden war, und auch ein Wanzengelege, welches gerade von einer Florfliegenlarve gefressen wurde. Wie immer bei so viel Spaß, verging die Zeit wie im Fluge und wir mussten den Rückweg antreten. Zum Abschluss gab es dann noch das Käferrennen, welches ausgerechnet ein kleiner Schwimmkäfer gegen die zahlreichen favorisierten Laufkäfer gewonnen hat. Den Jungen Naturwächtern und Gastteilnehmern hat die Exkursion mit dem abschließenden Käferrennen sichtlich Freude bereitet.